Arbeiten mit der Lagerbestandsdatei

Das führen einer Lagerbestandsdatei hat sie am Anfang zu viel Aufwand gekostet weshalb Sie Ihre Produkte damals manuell angelegt und veröffentlich haben. Heute haben Sie bereits mehrere Produkte und hätten sich gewünscht damals ein Flatfile angelegt zu haben. Kein Problem – wir haben die Lösung.

Die Nutzung einer Lagerbestandsdatei, auch Flatfile genannt, hat mehrere Vorteile die wir Ihnen kurz näher bringen wollen. Sog. Flatfiles sind in der Regel Excel Files welche eine Übersicht aller Produkte darstellen und sofortige Anpassungen an mehreren Produkten ermöglichen. Insbesondere die Titel, Bullet Points aber auch Preise lassen sich mit solchen Flatfiles relativ schnell anpassen. Zudem hat man hier eine gute Übersicht über alle Produkte und deren Daten. Ein weiterer Vorteil den solche Flatfiles bieten sind die schnellen Änderungen und beim höchsten Schreibrecht auf Amazon werden diese Änderungen in der Regel sofort umgesetzt. Zudem hat man für jede Kategorie ein eigenes Flatfile indem auch die einzelnen Richtlinien dargestellt werden.

Warum wir aber ein Flatfile empfehlen ist, da Amazon gerne Änderungen am Content vornimmt. Es sind manchmal minimale Änderungen, jedoch können diese Änderungen sich auch negativ auf unser Listing auswirken. Oft ist es später ein Problem festzustellen welche Änderungen durchgeführt wurden, da man sich nicht jedes Produkt auswendig merken kann. Es gibt zwar Tools wie Sellics, Amalyze und Co. welche den Content tracken und bei einer Änderung mit einem Alert informieren. Wir handhaben es bei Kunden so, dass wir unsere Flatfiles einmal im Monat hochladen und aktualisieren, sodass unser Content auch auf Amazon dargestellt wird.

Was tun, wenn man kein Flatfile hat und eine Erstellung fast unmöglich ist?

Kein Problem. Man hat bei Amazon die Möglichkeit sich einen Reverse Feed freischalten zu lassen. Dieser ermöglicht es euch die Produkte bzw. die Flatfiles mit euren Produkten direkt von Amazon generieren zu lassen. Damit man den Reverse Feed freigeschaltet bekommt, muss man dies beim Support anfragen. Hier reicht lediglich eine kurze Mail mit der Bitte zur Freischaltung des Reverse Feeds. Im Anschluss daran wird euch für eine Woche bei den Lagerbestandsberichten der Reverse Feed freigeschaltet.

Hier müsst Ihr lediglich noch eure Kategorie wählen und könnt im Anschluss daran das gesamte Flatfile herunterladen. Das Hochladen der Flatfiles ist ein eigenes Thema. Wichtige Information: Bitte vor dem tatsächlichen Upload des Flatfiles noch eine Prüfung durch das System machen. Bei Fragen dazu können Sie uns gerne kontaktieren.

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag bei Ihrer Optimierung geholfen hat und würden uns über ein Feedback in den Kommentaren freuen. Ebenso können Sie uns jederzeit eine Frage in den Kommentaren stellen. Möchten Sie in Zukunft keine Insights mehr versäumen, dann tragen Sie sich in unseren kostenlosen Newsletter ein. Dort bekommen Sie eine SEO Checkliste von uns kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kostenlose Amazon SEO Checkliste





Ich stimme der Speicherung der zur Bearbeitung dieser Anfrage benötigten Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.